Möwen an der La Jolla Cove in Kalifornien. Foto: Niklas Brose

Zwischen Möwen und Seehunden – Die La Jolla Cove

Die Küste Kaliforniens bietet deart schöne Ecken, dass die Auswahl der Reiseziele in den meisten Fällen von der Urlaubsdauer abhängt. Die La Jolla Cove, ein Strand nördlich von Downtown San Diego, empfehle ich jedoch jedem, der die Westküste bereist. Unser Reisebericht zu einer traumhaft schönen Küstengegend in Südkalifornien.

Das Abenteuer Parkplatzsuche

Auch wenn ich nun bereits mehrfach eine meiner Lieblings-Küstengegenden in Kalifornien bereist habe, bei einer Suche werde ich vermutlich auch beim nächsten Besuch anfangen zu fluchen: Die Parkplatzsuche in der Nähe der La Jolla Cove. Direkt bei den Restaurants am Strand fällt die Ausbeute für gewöhnlich ziemlich mau aus und Valet-Parking ist ja leider auch nicht möglich. Meistens lande ich mit dem Auto dann irgendwo im angrenzenden Wohngebiet, das vermutlich eher die besserverdienene Bevölkerung beheimatet. Wenn Ihr dann doch einen Parkplatz ergattern konntet, freut Euch darauf, was Euch direkt an der Küste erwartet.

Die Möwen von La Jolla

Die Jungs und Mädels scheinen sich hier besonders wohl zu fühlen. Aber wen wundert’s. Die Küstenlinie bei La Jolla ermöglicht den Vögeln den direkten Zugang zum Futter als auch die perfekte Massenunterkunft für Möwen auf den zerklüfteten Felsen direkt am Strand machen die Gegend für die Tiere attraktiv. Das hohe Aufkommen an Möwen hat allerdings auch seine negativen Seiten. So scheint ein großer Teil der Felsen eigentlich nur noch aus Möwenkot zu bestehen. Und dieser verbreitet dann je nach Wetterlage auch gern mal sein Aroma in der Luft. Trotzdem sieht der von den Möwen vollbesetzte Fels auf den ersten Blick atemberaubend aus und ist als erster Eindruck von der La Jolla Cove ein absoluter Hingucker.

Seehunde in Kalifornien? – Ja, die gibt es

Kaum zu glauben, aber wahr. Direkt am Strand und auch auf einem der Felsen, der über die Jahrmillionen von den Wassermassen des Pazifiks unterhöhlt wurde, machen es sich zahlreiche Seehunde bequem. Damit diese sich auch weiterhin in La Jolla wohlfühlen, bittet die Stadt übrigens darum, diese nicht mit Blitzlicht zu fotografieren. Leider habe ich es während meiner Aufenthalte vor Ort trotzdem erlebt, dass sich einige Touristen nicht davon abhalten ließen und die Tiere mit dem Kamerablitz aggressiv machten. Bei Helligkeit lassen sich außerdem mindestens genauso tolle Fotos von den Seehunden und der einzigartigen Landschaft schießen.

Nun aber zum Strand…

Bei der La Jolla Cove handelt es sich nicht unbedingt um einen typischen Badestrand in Kalifornien wie zum Beispiel Huntington Beach oder Malibu. Durch die Felsen an der Küstenlinie ist der Strand noch nicht einmal ideal zum Schwimmen und bei Flut könnt Ihr noch nicht einmal das Strandtuch auf den Sand in der Bucht legen, ohne nach ein paar Wellen komplett nass zu sein. Und auch in die vom Meer ausgehöhlten Felsen am Strand hineinzusteigen ist tatsächlich nur bei Ebbe empfehlenswert. Alternativ könnt Ihr ganz einfach die Aussicht oberhalb des Strandes genießen und miterleben, wie sich einige mutige Surfer in die Wellen schmeißen oder wie sich die Seehunde von der Strömung treiben lassen.

Lage der La Jolla Cove

 

La Jolla ist ein Stadtteil nördlich von Downtown San Diego. Der Zugang zum Strand befindet sich direkt am Coast Boulevard. Aus der Innenstadt erreicht Ihr die La Jolla Cove zwischen 20 und 30 Minuten. Von der Interstate I-5 sind es nur wenige Minuten bis zur Sehenswürdigkeit.

Findet günstige Flüge nach Kalifornien mit unserem Partner Lufthansa:

Schreibe einen Kommentar