Hafenbecken am Hafen, Dortmund. Foto: Niklas Brose

Der Dortmunder Hafen – Mehr als Frachtcontainer

Ein Hafen mit Containerterminal mitten in Dortmund? Ja, das geht. Zwar liegt der Dortmunder Hafen nicht wie der in Hamburg an einem schiffbaren Fluss, dafür wurde aber eigens für den Dortmunder Hafen im 19. Jahrhundert der Bau des Dortmund-Ems-Kanals begonnen. Lest mehr über den größten Kanalhafen Europas.

Start des Dortmund-Ems-Kanals

Der Dortmunder Hafen befindet sich in der nördlichen Innenstadt. Insbesondere zur Zeit der Montanindustrie wurde er zur Verschiffung von Kohle und Stahl genutzt. Mittlerweile ist der Stadthafen zu einem modernen Logistikzentrum mit einem Containerterminal geworden. Und obwohl der Hafen in Dortmund deutlich kleiner als die Häfen in Duisburg oder Hamburg ist, trägt er als größter Kanalhafen Europas maßgeblich zur Versorgung der Bürger im Ruhrgebiet bei. Ermöglicht wird die Schifffahrt in Dortmund durch den berühmten Dortmund-Ems-Kanal, der am Dortmunder Hafen beginnt. Eröffnet wurden Hafen und Kanal bereits im Jahr 1899 durch Kaiser Wilhelm II. Seither verbindet er den Dortmunder Hafen unter anderem über das Schiffshebewerk Henrichenburg und die Ems mit der Nordsee. Zunächst diente der Hafen nur der Verschiffung von Nahrungsmitteln. Zu den Zeiten der Montanindustrie im Ruhrgebiet wurden auch Kohle und Stahl vom Dortmunder Hafen nach Übersee verschifft. Somit wurde die Zahl der Hafenbecken nach und nach erweitert. Heute verfügt der Hafen über zehn Hafenbecken mit einer Uferlänge von ganzen 11 Kilometern.

Das Alte Hafenamt

Das Alte Hafenamt am Dortmunder Hafen wurde bereits im Jahr 1898 fertiggestellt und prägt bis heute stolz die Hafenkulisse gleichnamigen Stadtteil Hafen. Es sollte einfahrenden Frachtern als Orientierung dienen, dass sie bald den Dortmunder Hafen erreichen würden. Das Hafenamt steht heute unter Denkmalschutz und wird von der Wasserschutzpolizei als Quartier genutzt. Die Ausstellung “Schifffahrt und Hafen” ist seit dem 1. Januar 2014 geschlossen. Seit 2015 werden die Räumlichkeiten der Ausstellung von einer Werbeagentur genutzt. Das in der Ausstellung enthaltene Hafenmodell soll jedoch erhalten bleiben. Übrigens: Für Trauungen kann das holzgetafelte Trauzimmer in der dritten Etage des Hafenamts bei den Bürgerdiensten der Stadt Dortmund angefragt werden. Es bietet Platz für rund 12 Personen.

Lage und Anreise zum Dortmunder Hafen

Mit dem Auto erreicht Ihr den Hafen über die Mallinckrodtstraße. Das Alte Hafenamt befindet sich nördlich der Kreuzung Mallinckrodtstraße/Kanalstraße und liegt auf der Route der Industriekultur. Über die Zufahrt von der Bundestraße B54 oder die Autobahn A45 kommt Ihr ganz einfach von der Schnellstraße zum Hafen. Alternativ halten mehrere Dortmunder U-Bahn Linien am Dortmunder Hafen ( U41, U45, U47 und U49).

Günstig mit unseren Partnern nach Dortmund reisen:

Mit Lufthansa/Eurowings nach Dortmund fliegenMit Flixbus nach Dortmund fahrenMit der Bahn nach Dortmund fahren

1 thought on “Der Dortmunder Hafen – Mehr als Frachtcontainer”

Schreibe einen Kommentar