Joshau Tree Nationalpark, Kalifornien. Foto: Niklas Brose

Die einzigartigen Bäume im Joshua Tree Nationalpark

Eine der schönsten Wüstengegenden der Welt. Der Joshua Tree Nationalpark ist sowohl durch die sonderbaren Bäume als auch durch die einzigartigen Felsen ein attraktives Reiseziel für Eure Kalifornien-Reise.

Die Wüste, die sich Nationalpark nennt

Was den Joshua Tree Nationalpark so besonders macht, sind die eigenartige Bäume, die in Gegend wachsen. Mormonen, die vor langer Zeit durch die Wüste gewandert sind, erinnerte die eigenartige Form der Bäume an den Propheten Joshua. Er hielt für sie die Arme ausgestreckt, um sie ins gelobte Land zu führen. Der Name des “Joshua Tree” ward geboren. Im Jahr 1936 wurde der heute Nationalpark zum National Monument erklärt. Seine Krönung zum Nationalpark wurde erst im Oktober 1994 beschlossen.

Vielfältige Dürre

Trotz der Trockenheit in der Gegend ist der Joshua Tree Nationalpark ein atemberaubendes Reiseziel der USA-Westküste. Über 700 Pflanzenarten gedeihen im Park. Und auch einige Tiere, die sich die wenigen Wasserquellen zu Nutze machen, haben hier ihren Lebensraum. Zum Beispiel das Desert Bighorn Sheep (Dickhornsheep) und etliche Vogelarten, die sich in dem heißen Klima wohl fühlen.

Sehenswürdigkeiten im Joshua Tree Nationalpark

Als Sehenswürdigkeiten kommen im Joshua Tree insbesondere der Keys View-Aussichtspunkt, das Lost Horse Valley oder die Jumbo Rocks in Frage. Die Jumbo Rocks sind besonders große Felsen, die mitten in der Wüstenlandschaft liegen. Im Lost Horse Valley könnt Ihr bis zur Lost Horse Mine, einer alten Goldmine, wandern. Vom Keys View habt Ihr einen faszinierenden Ausblick auf das Coachella Valley und den Salton Sea.

Übrigens: In der Vergangenheit war der Joshua Tree Nationalpark übrigens ein alternatives Reiseziel für Liebhaber des Yosemite Nationalparks. In den kalten Monaten entschieden sich die Kalifornier zu einer Reise in den warmen Joshua Tree Nationalpark und fuhren im Sommer in den Norden Kaliforniens nach Yosemite.

Lage und Anreise

Der Joshua Tree Nationalpark verfügt über drei Eingänge. Von Norden kommt Ihr über den Highway 62 sowohl zum North- als auch zum West-Entrance. Der West-Entrance befindet sich kurz hinter Yucca Valley. Der North Entrance befindet sich bei Twentynine Palms. Der South-Entrance ist direkt von der Interstate I-10 zu erreichen und befindet sich zwischen Cactus City und Chiriaco Summit. Für Anreisende aus dem Osten (zum Beispiel Phoenix) empfiehlt sich der South Entrance. Wenn Ihraus dem Westen, oder Norden (z.B. Los Angeles/Palm Springs/Barstow) anreist, empfehlen sich sowohl North- als auch West-Entrance. Zur Unterkunft innerhalb des Parks stehen Euch einige Campingplätze zur Verfügung, die Ihr aber vorab reservieren solltet.

Findet günstige Flüge nach Kalifornien mit unserem Partner Lufthansa:


Mit Lufthansa jetzt günstig nach Amerika fliegen!


1 thought on “Die einzigartigen Bäume im Joshua Tree Nationalpark”

Schreibe einen Kommentar