Jahrhunderthalle, Bochum. Foto: Jakob Nalik

Die historische Jahrhunderthalle in Bochum

Eine der größten Sehenswürdigkeiten des Ruhrgebiets zum Thema Industriekultur findet Ihr im Bochumer Westpark: Die Jahrhunderthalle. Unser Reisebericht zur Errichtung und Nutzung der Halle.

Bauarbeiten zur Jahrhunderthalle

Die Halle wurde 1902 vom Bochumer Verein für Gussstahlfabrikation zunächst in Düsseldorf für die dortige Industrie- und Gewerbeausstellung errichtet, anschließend demontiert und 1903 in Bochum wieder aufgebaut. Eine Besonderheit, die der Architekt Heinrich Schuhmacher schon beim Bau der Jahrhunderthalle bedacht hatte. Die Halle fungierte als Gaskraftzentrale für den Bochumer Verein, der unter anderem die Berliner Olympiaglocke und die Friedensglocken in Hiroshima hergestellt hat. Nachdem der Bochumer Verein 1965 von Krupp übernommen wurde, wurde die Halle 1968 stillgelegt.

Heutige Nutzung

Mittlerweile wird das unter Denkmalschutz stehende Gebäude als Veranstaltungszentrum genutzt. So ist sie seit 2003 die Veranstaltungsort des Kunstfestivals Ruhrtriennale, seit 2006 findet in der Halle die Verleihung der 1Live-Krone statt. Aktuelle Veranstaltungen könnt Ihr der unten stehenden Website der Jahrhunderthalle entnehmen. Außerdem ist die Halle ein Ankerpunkt der Route der Industriekultur, eine insgesamt 400 Kilometer lange Strecke, die die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Industriekultur im Ruhrgebiet miteinander verbindet.

Der Westpark

Der knapp 40 Hektar große Westpark umgibt die Jahrhunderthalle und lädt besonders bei gutem Wetter zum Spazieren und Entspannen ein. Der Park befindet sich größtenteils auf einer künstlich erhobenen Ebene und bietet einen Rundweg, von dem Ihr eine gute Aussicht auf die Anlagen die Halle und die umliegenden Anlagen habt. Gesäumt wird der Park von verschiedenen Infotafeln zur Geschichte des Denkmals. Auch bei Nacht ist der Park dank einer speziellen Beleuchtung der Besonderheiten einen Besuch wert. Am nördlichen Ende befindet sich die Erzbahnschwinge. Die Strecke der früheren Erzbahn nach Gelsenkirchen ist heute ein Radweg, der eine Anbindung des Westparks an den Emscher-Weg bietet.

Lage und Anreise

Von der A40 aus nehmt Ihr die Abfahrt Bochum-Stahlhausen, anschließend ist die Jahrhunderthalle ausgeschildert. Sie befindet sich in der westlichen Bochumer Innenstadt. Direkt hinter der Halle sind Parkplätze vorhanden. Zu Fuß braucht Ihr zur Halle etwa 20 Minuten vom Bochumer Hauptbahnhof. Ihr könnt jedoch auch die Straßenbahnen 302 (Richtung Gelsenkirchen-Buer) oder 310 (Richtung Bochum-Höntrop) nehmen und an der Haltestelle Bochumer Verein/Jahrhunderthalle aussteigen. Auch der Bahnhof Bochum-West, der Anschluss an eine Regionalbahn zum Hauptbahnhof Bochum und nach Gelsenkirchen bietet, befindet sich nur wenige Minuten vom Westpark entfernt in der Alleestraße. Zur offiziellen Website der Halle geht es hier.

Direkt die Verbindung zur Jahrhunderthalle heraussuchen:


Schreibe einen Kommentar